Worauf kommt es bei einem guten Tagesgeldkonto an?

In den letzten Monaten ist die Nachfrage nach dem Tagesgeldkonto spürbar angestiegen. Die Menschen kommen nach der Zeit des Gürtel-enger-Schnallens während der Krise wieder zum Sparen und andererseits sorgte die Investitionsbereitschaft der Unternehmen für eine hohe Kreditnachfrage. Dadurch stiegen auch die Zinsen für das Tagesgeldkonto sprunghaft an. Nach Meinung der Insider im Hinblick auf die derzeitigen Aktivitäten der Fed dürfte das nicht mehr lange so anhalten. Wer sich gute Konditionen bei größtmöglicher Flexibilität sichern möchte, sollte als jetzt zugreifen.

Ein Tagesgeldkonto ist immer noch die flexibelste Anlageform, die der internationale Finanzmarkt kennt. Ständige Verfügbarkeit, einfaches Handling und gute Zinsen – das sind die Dinge, die ein gutes Tagesgeldkonto immer auszeichnen. Allerdings sollte man bei der Auswahl eines geeigneten Anbieters für das Tagesgeldkonto auf einige Dinge achten. Neben der Prüfung der Zinsen sollte man auch den gewährten Sicherheiten für die getätigte Einlage die notwendige Aufmerksamkeit schenken und einen prüfenden Blick auf die Gebührenstruktur für das Tagesgeldkonto werfen.

Die Sichtung der Gebühren ist vor allem bei den Angeboten wichtig, bei denen das Tagesgeldkonto gleich kombiniert mit einem Girokonto angeboten wird. Eine sinnvolle Sache ist das allemal, weil das Girokonto ohnehin als Verrechnungskonto für das Anlagekonto benötigt wird. Zwar sind Einzahlungen auf das Tagesgeldkonto von jedem beliebigen Konto aus möglich, aber die Entnahme von Einlagen kann lediglich über ein ganz bestimmtes Girokonto bewerkstelligt werden.

Geeignet ist das Tagesgeldkonto als einfache Anlageform für jedermann. So kann man als privater Kunde die benötigten Gelder für eine größere Anschaffung sammeln oder es dazu nutzen, eine ausbezahlte Kreditsumme bis zur endgültigen Verwendung „zwischenparken“ zu können. Auch bei den gewerblichen Kunden ist das Tagesgeldkonto sehr beliebt. Es eignet sich genauso gut dazu, die Kautionen seiner Mieter getrennt von seinem sonstigen Vermögen anzulegen, als auch, um steuerliche Rückstellungen für größere Vorhaben anlegen zu können. Zum Anhäufen von Vermögen für eine private Altersvorsorge könnte das Tagesgeldkonto auch verwendet werden, bietet hier allerdings den Nachteil, dass es sich um eine Anlageform handelt, die nicht staatlich gefördert werden kann.

Du kannst alle Antworten zu diesem Eintrag via RSS 2.0 Feed erfolgen. Kommentare und Pings sind zur Zeit geschlossen.