Kredite werden teurer

Ein Blick auf die Homepage der Frankfurter Börse zeigte Mitte der KW 11 des Jahres 2011 ein kräftiges Durcheinander. Vor allem die Werte der großen Rückversicherer belasten die Kurse. Sie hatten schon nach dem Hochwasser zu Jahresbeginn angekündigt, dass sie „keine weiteren Katastrophen mehr verkraften“, ohne bei den Gewinnprognosen in die roten Zahlen zu rutschen. Doch die Natur wollte es anders. Schäden in Milliardenhöhe, Tausende Tote und ein drohender Supergau in Japan belasten nicht nur die Rückversicherer.

In einem dpa-Interview gab der Außenhandelsexperte Anton Börner eine persönliche Einschätzung der Lage. Er geht davon aus, dass die Vorgänge in Japan deutliche Auswirkungen auf die Weltwirtschaft haben werden. Eine komplette Rezession schließt er zum gegenwärtigen Zeitpunkt zwar aus, sprach aber andererseits von einem „Wachstumsdämpfer“. Die größten Auswirkungen befürchtet er beim Finanzmarkt und das nicht nur in Asien. Konkrete Angaben wollte er dazu nicht machen, sondern benutzte Formulierungen wie „vollkommen unabsehbar“.

Etwas deutlicher wurde er bei der Einschätzung des künftigen Zinsverlaufs für Kredite. Hier sieht er eine hohe Wahrscheinlichkeit für einen kräftigen Schub nach oben. Allein schon der Bedarf an Finanzen für den Wiederaufbau in Japan dürfte für einen rasanten Anstieg der Nachfrage nach Darlehen sorgen. Das trifft sowohl für private als auch für gewerbliche Kunden und die Öffentliche Hand zu. Der dazu notwendige Kreditbedarf wird nach aktuellen Einschätzung weit in den Bereich der dreistelligen Milliardenhöhen gehen.

Selbst die nicht unmittelbar von Schäden durch das Erdbeben und den Tsunami betroffenen Unternehmen benötigen dringend Gelder, denn sie müssen die Produktions- und Gewinnausfälle kompensieren, die durch die von den Stromausfällen verursacht werden. Ohne Kredite zur Überbrückung wird das kaum möglich sein. Hier wirkt sich auch aus, dass sich die Energieexperten der japanischen Regierung zu kontrollierten Abschaltungen entschlossen haben, um einen kompletten Blackout zu verhindern, da sich der Ausfall von gleich mehreren stark beschädigten Atommeilern anders nicht kompensieren lässt.

Du kannst alle Antworten zu diesem Eintrag via RSS 2.0 Feed erfolgen. Kommentare und Pings sind zur Zeit geschlossen.