Welche Anlagen sind in der aktuellen Situation sicher?

Wer sich die Mühe macht, einen Blick auf die historische Entwicklung der Zinsen für das Tagesgeld zu werfen, der findet eine Spitze mit rund 4,5 Prozent pro Jahr zum Jahreswechsel 2008/2009. Die Ursache dessen war, dass der Kapitalbedarf damals auf dem Finanzmarkt extrem hoch war. Ausgelöst wurde diese Entwicklung durch die Finanzkrise, die einen ersten Höhepunkt im Zusammenbruch der Lehmann Brothers Bank in den USA erlebte. Viele Banken erlitten dadurch heftige Verluste, die schnell wieder ausgeglichen werden mussten. Eine der Möglichkeiten, die den Banken dann zur Verfügung stehen, ist die Anhebung der Zinsen für Sparanlagen wie Tagesgeld und Festgeld. Dass das Tagesgeld damals bevorzugt worden ist, liegt daran, dass die Kunden bei ihren Anlagen möglichst flexibel bleiben wollten, da große Unsicherheit zur weiteren Entwicklung der Krise bestand.

Eine ähnliche Situation könnte sich jetzt ergeben, wo bereits offen über eine Dämpfung des globalen wirtschaftlichen Aufschwungs gesprochen wird. Sie wurde zuerst von den politischen Unruhen im arabischen Raum und der damit verbundenen Sorge um die kontinuierliche Lieferung von Rohstoffen bestimmt. Nun belasten auch die Ereignisse in Japan den globalen Finanzmarkt. Hier sind allerdings eher planbare Finanzen gefragt, so dass es nicht zu einem derart extremen Hoch bei den Zinsen für das Tagesgeld kommen dürfte. Die Banken dürften den Schwerpunkt bei der Akquise von Kundengeldern bei längerfristigen Anlagen sehen. Das bewirkt, dass die Zinsen an dieser Stelle überdimensional steigen dürften.

Kurzfristige Spitzen bei der Rendite zum Tagesgeld sind allerdings denkbar, wenn Engpässe auf Grund der zu erwartenden Steigerung der Kreditnachfrage überwunden werden müssen. An dieser Stelle kommt auf Seiten der Kunden die tägliche Verfügbarkeit des Tagesgelds zum Tragen. So können sie bei einem Abfallen der Zinsen jederzeit blitzschnell in eine andere Anlage ihrer Wahl mit einer höheren Verzinsung wechseln, denn einer der „kleinen Nachteile“ beim Tagesgeld besteht darin, dass die Zinsen immer nur für einen Bankentag festgeschrieben werden.

Du kannst alle Antworten zu diesem Eintrag via RSS 2.0 Feed erfolgen. Kommentare und Pings sind zur Zeit geschlossen.