Festgeld – Warum Zinssteigerungen zu erwarten sind

Der Bedarf an flüssigen Mitteln ist bei globaler Betrachtung im Moment extrem hoch. Das wird allein schon dadurch bedingt, dass sich die Wirtschaft nach der Krise in einem Aufschwung befindet und viele Unternehmen diese Gelegenheit nutzen, um expandieren zu können. Die dafür eigentlich zurück gelegten Mittel sind für die erfolgreiche Bewältigung der Krise verwendet worden, so dass sie dabei nicht mehr auf Rücklagen zugreifen können. In der Folge steigt die Kreditnachfrage bei den Banken stark an. Und das wiederum sorgt für die Notwendigkeit, sich neue Gelder durch die Sparanlagen der Kunden beschaffen zu müssen. Die Folge ist, dass die Zinsen für Festgeld schon angestiegen sind und auch weiter steigen werden.

Eine weitere Ursache für deutliche Steigerungen der Zinsen für Festgeld ist weit im Osten zu suchen. Die Zerstörungen durch das Erdbeben und den davon ausgelösten Tsunami in Japan sind gigantisch und es wird enorme Mittel brauchen, um das Land wieder aufbauen zu können. Dafür werden die Geldreserven der japanischen Banken keinesfalls ausreichen, so dass sie auf dem globalen Finanzmarkt beschafft werden müssen. Auch das führt dazu, dass mehr Kredite bei den Banken angefragt werden.

Natürlich möchten sich die Banken dieses lukrative Geschäft nicht entgehen lassen. Doch woher die gigantischen Summen nehmen, die zur Bedienung aller Anfragen benötigt werden? Das können die Banken nur dann leisten, wenn sie Geldanlagen wie Festgeld, Tagesgeld und Co. für die Kunden lukrativer machen. Und die Lukrativität einer Anlage wird nun mal durch die Guthabenzinsen bestimmt. Deshalb dürfte schon bald mit einem weiteren Anstieg der Zinsen beim Tagesgeld und beim Festgeld zu rechnen sein.

Sowohl beim Tagesgeld als auch beim Festgeld handelt es sich um so genannte einfache Anlagen, die sich bei den Kunden ohnehin großer Beliebtheit erfreuen, weil die Konditionen auch vom Laien leicht durchschaut werden können. Deshalb werden auch genau sie gern von den Banken für die Kapitalbeschaffung genutzt.

Du kannst alle Antworten zu diesem Eintrag via RSS 2.0 Feed erfolgen. Kommentare und Pings sind zur Zeit geschlossen.